Angebote zu "Physikalischer" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Substanz / Akzidens-Ontologie physikalischer Ob...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Substanz / Akzidens-Ontologie physikalischer Objekte ab 49 € als gebundene Ausgabe: Eine transzendentalphilosophische Deutung der modernen Physik. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Philosophie,

Anbieter: hugendubel
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Der cartesische Materialismus- Maschine, Gesetz...
55,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch beschreibt Teile der cartesischen Konstruktion der klassischen Naturwissenschaft. Es beschreibt den cartesischen Materialismus als diejenige intensionale Ontologie, die Grundlage der naturgesetzlich erklärenden Wissenschaft ist: Descartes erfand ein neues beweisanaloges Naturerklären in Form der deduktiv-nomologischen Erklärung und garantiert dessen Funktionsfähigkeit durch eine neue Reologie, die die Dinge - statt als Generate - als materielle Kalküle begreift, d.h. als naturgesetzliche Zusammenhänge physikalischer Grössen, die Anwendbarkeit dieses Dingkonzepts auf die Lebewesen garantiert er durch die Simultation der Lebensphänomene durch nomokomplexe Technefakte.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Substanz / Akzidens-Ontologie physikalischer Ob...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Sind die Objekte der Quantentheorie sowohl Teilchen als auch Felder oder weder Teilchen noch Felder, sondern etwas Drittes? Welche ontologischen Strukturen sind anzusetzen, um diese eigentümlichen Objekte als etwas Objektives aufrechtzuerhalten? Durch genaue Reflexion auf die Grundlagen der kantischen Transzendentalphilosophie weist der Autor einen Weg zur Konstituierung von Quantenobjekten. Entscheidend ist dabei, dass in einer recht verstandenen Deutung Substantialität keine zeitüberdauernde Selbigkeit impliziert.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto...
22,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 2,3, Universität Duisburg-Essen (Institut für Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Neurowissenschaftliche Untersuchungen scheinen die Vorstellung von Willensfreiheit als Selbsttäuschung zu entlarven: Erkenntnisse über die zeitliche Abfolge neuronaler Vorgänge haben eine kontroverse Debatte über die kausale Rolle unserer Gedanken neu aufgeworfen. Sehen wir uns zu Recht als Subjekte mit freiem Willen an oder lenkt uns de facto unser Gehirn?Diese Arbeit kritisiert zunächst die Methodik der Experimente nach dem Libet'schen Schema und diskutiert die Bedeutung der Prädetermination motorischer Willkürhandlungen für komplexe Entscheidungsprozesse. Anschließend wird von den Positionen der Neurobiologen Gerhard Roth und Wolf Singer ausgehend diskutiert, ob unbewusste Bewertungsmechanismen rationales Abwägen vollständig determinieren, hierbei wird zwischen Willensfreiheit, Handlungsfreiheit, Autonomie, Rationalität und rational fundierten Haltungen differenziert.Die Frage nach der kausalen Relevanz bewusster mentaler Prozesse führt zudem auf das Grundproblem der Philosophie des Geistes zurück: Wenn keine naturalistische Erklärung menschlichen Bewusstseins akzeptiert werden kann, stellt sich für die ontologische Tradition das dualistische Problem materieller und immaterieller Entitäten. Demgegenüber eröffnet eine monistische Ontologie die Möglichkeit der kausalen Wirksamkeit bewusster Prozesse ohne metaphysische Annahmen zu machen.Daher werden im zweiten Teil maßgebliche bewusstseinsphilosophische Positionen diskutiert um zu klären, ob bewusste mentale Prozesse naturalistisch beschreibbar sind: die von Joseph Levine formulierte Erklärungslücke, das von Frank Jackson vorgebrachte Wissensargument, die von Thomas Nagel reklamierte Irreduzibilität subjektiver Perspektive sowie der von David Papineau pointierte Verweis auf die Identität mentaler Qualitäten und physikalischer Vorgänge. Hierbei steht die Frage nach der Reduzierbarkeit phänomenalen Erlebens und subjektiver Perspektivität im Vordergrund.Bettina Walde etikettiert unbewusste und bewusste neuronale Prozesse als physikalische Entitäten desselben ontologischen Status und argumentiert, eine epistemisch offene Zukunft ermögliche, dass Gedanken Ursachen setzen. Deshalb wird schließlich diskutiert, ob die von Walde formulierten Bedingungen für Freiheit gegenüber der Auffassung neuronaler Determiniertheit von Entscheidungen und der Akzeptanz eines physikalischen Determinismus auf eine kausale Wirksamkeit bewusster Prozesse schließen lassen.

Anbieter: Dodax
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto...
17,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 2,3, Universität Duisburg-Essen (Institut für Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Neurowissenschaftliche Untersuchungen scheinen die Vorstellung von Willensfreiheit als Selbsttäuschung zu entlarven: Erkenntnisse über die zeitliche Abfolge neuronaler Vorgänge haben eine kontroverse Debatte über die kausale Rolle unserer Gedanken neu aufgeworfen. Sehen wir uns zu Recht als Subjekte mit freiem Willen an oder lenkt uns de facto unser Gehirn? Diese Arbeit kritisiert zunächst die Methodik der Experimente nach dem Libet'schen Schema und diskutiert die Bedeutung der Prädetermination motorischer Willkürhandlungen für komplexe Entscheidungsprozesse. Anschliessend wird von den Positionen der Neurobiologen Gerhard Roth und Wolf Singer ausgehend diskutiert, ob unbewusste Bewertungsmechanismen rationales Abwägen vollständig determinieren, hierbei wird zwischen Willensfreiheit, Handlungsfreiheit, Autonomie, Rationalität und rational fundierten Haltungen differenziert. Die Frage nach der kausalen Relevanz bewusster mentaler Prozesse führt zudem auf das Grundproblem der Philosophie des Geistes zurück: Wenn keine naturalistische Erklärung menschlichen Bewusstseins akzeptiert werden kann, stellt sich für die ontologische Tradition das dualistische Problem materieller und immaterieller Entitäten. Demgegenüber eröffnet eine monistische Ontologie die Möglichkeit der kausalen Wirksamkeit bewusster Prozesse ohne metaphysische Annahmen zu machen. Daher werden im zweiten Teil massgebliche bewusstseinsphilosophische Positionen diskutiert um zu klären, ob bewusste mentale Prozesse naturalistisch beschreibbar sind: die von Joseph Levine formulierte Erklärungslücke, das von Frank Jackson vorgebrachte Wissensargument, die von Thomas Nagel reklamierte Irreduzibilität subjektiver Perspektive sowie der von David Papineau pointierte Verweis auf die Identität mentaler Qualitäten und physikalischer Vorgänge. Hierbei steht die Frage nach der Reduzierbarkeit phänomenalen Erlebens und subjektiver Perspektivität im Vordergrund. Bettina Walde etikettiert unbewusste und bewusste neuronale Prozesse als physikalische Entitäten desselben ontologischen Status und argumentiert, eine epistemisch offene Zukunft ermögliche, dass Gedanken Ursachen setzen. Deshalb wird schliesslich diskutiert, ob die von Walde formulierten Bedingungen für Freiheit gegenüber der Auffassung neuronaler Determiniertheit von Entscheidungen und der Akzeptanz eines physikalischen Determinismus auf eine kausale Wirksamkeit bewusster Prozesse schliessen lassen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot
Über die Möglichkeit, gegen das Gehirn ein Veto...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Sonstiges, Note: 2,3, Universität Duisburg-Essen (Institut für Kommunikationswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Neurowissenschaftliche Untersuchungen scheinen die Vorstellung von Willensfreiheit als Selbsttäuschung zu entlarven: Erkenntnisse über die zeitliche Abfolge neuronaler Vorgänge haben eine kontroverse Debatte über die kausale Rolle unserer Gedanken neu aufgeworfen. Sehen wir uns zu Recht als Subjekte mit freiem Willen an oder lenkt uns de facto unser Gehirn? Diese Arbeit kritisiert zunächst die Methodik der Experimente nach dem Libet'schen Schema und diskutiert die Bedeutung der Prädetermination motorischer Willkürhandlungen für komplexe Entscheidungsprozesse. Anschließend wird von den Positionen der Neurobiologen Gerhard Roth und Wolf Singer ausgehend diskutiert, ob unbewusste Bewertungsmechanismen rationales Abwägen vollständig determinieren, hierbei wird zwischen Willensfreiheit, Handlungsfreiheit, Autonomie, Rationalität und rational fundierten Haltungen differenziert. Die Frage nach der kausalen Relevanz bewusster mentaler Prozesse führt zudem auf das Grundproblem der Philosophie des Geistes zurück: Wenn keine naturalistische Erklärung menschlichen Bewusstseins akzeptiert werden kann, stellt sich für die ontologische Tradition das dualistische Problem materieller und immaterieller Entitäten. Demgegenüber eröffnet eine monistische Ontologie die Möglichkeit der kausalen Wirksamkeit bewusster Prozesse ohne metaphysische Annahmen zu machen. Daher werden im zweiten Teil maßgebliche bewusstseinsphilosophische Positionen diskutiert um zu klären, ob bewusste mentale Prozesse naturalistisch beschreibbar sind: die von Joseph Levine formulierte Erklärungslücke, das von Frank Jackson vorgebrachte Wissensargument, die von Thomas Nagel reklamierte Irreduzibilität subjektiver Perspektive sowie der von David Papineau pointierte Verweis auf die Identität mentaler Qualitäten und physikalischer Vorgänge. Hierbei steht die Frage nach der Reduzierbarkeit phänomenalen Erlebens und subjektiver Perspektivität im Vordergrund. Bettina Walde etikettiert unbewusste und bewusste neuronale Prozesse als physikalische Entitäten desselben ontologischen Status und argumentiert, eine epistemisch offene Zukunft ermögliche, dass Gedanken Ursachen setzen. Deshalb wird schließlich diskutiert, ob die von Walde formulierten Bedingungen für Freiheit gegenüber der Auffassung neuronaler Determiniertheit von Entscheidungen und der Akzeptanz eines physikalischen Determinismus auf eine kausale Wirksamkeit bewusster Prozesse schließen lassen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.11.2020
Zum Angebot